Zwei Teams und nur Gewinner

Fußballer sind Mannschaftssportler und gewohnt, aufeinander Rücksicht zu nehmen. Das bekommen schon die Jüngsten im Training vermittelt. Auf Einladung der Familie Preißner, Inhaber der Seniorenresidenz Kist, statteten mehrere Jugendfußballer des SV 46 Kist den Bewohnern der Seniorenresidenz einen Besuch ab. Der Besuch diente dazu, mehrere Generationen zusammenzubringen, sich besser kennenzulernen und zu versuchen, die Bewohner der Seniorenresidenz besser in die Dorfgemeinschaft zu integrieren. Begeistert nahmen die Kinder und ihre Trainer die Einladung an und lernten so die neue Seniorenresidenz in Kist und deren Bewohner kennen. Für die Bewohner war der Besuch der Kinder mit ihren Trainern und Eltern eine willkommene, auch lautstarke Abwechslung. Die Kinder waren interessiert und kamen sofort mit den älteren Menschen in Kontakt. Letztere freuten sich über den Besuch und nahmen die Einladung zu einem Gegenbesuch auf dem in der Nähe liegenden Gemeindesportplatz zu Training und zu Spielen gerne an.

Als kleine Erinnerung an einen nachhaltigen Besuch bekamen die jungen Kicker je ein neues Trainingsshirt geschenkt. Doch das war nicht das Wichtigste an diesem Nachmittag. Viel entscheidender war der persönliche Kontakt der Kinder mit den Senioren, fanden nicht nur Gerhard Preißner, sondern auch Jugendleiter Christos Papadopoulos und Sportleiter Gerhard Beck. Begleitet wurde der Besuch der Jugendfußballer von Bürgermeister Volker Faulhaber, dem Vorstand des SV 46 Kist Fritz Müller und Oskar Michel aus der Säulenleitung des SVK.

 

Die Fußballabteilung des SV 46 Kist sagt: Danke!

U11-Mannschaft erhält Spende der Raiffeisenbank Höchberg eG