Zum Abschluss der Runde Sieg Nummer 11 in Serie

SV Altfeld II - SV Kist   1 : 3

Tore: 1:0 (12.), 1:1 Dennis Dorst (18.), 1:2 Lukas Schneider (69.), 1:3 Lukas Schneider (90.)

Zuschauer: 40

Ein spannendes Spiel auf Messers Schneide - der SVK mit dem zehnten Sieg in Folge

SV Kist - SV Bischbrunn   4 : 3

Tore: 1:0 Dennis Dorst (33.), 2:0 Matthias Terhaar (35.), 2:1 (37., Foulelfmeter), 2:2 (57.), 2:3 (59.), 3:3 Lukas Schneider (75.), 4:3 Fabian Rüttiger (88.) 

Zuschauer: 60

 

Die Zuschauer am Waldsportplatz durften am Muttertag ein unglaublich spannendes Spiel beim letzten Heimauftritt des SVK in dieser Saison sehen, an dessen Ende durch den Siegtreffer in der 88. Minute ein wahnsinniger 4:3-Erfolg gegen den Meister des SV Bischbrunn stand!
Dabei hat das Team in Halbzeit eins seine ganze Qualität gezeigt und sich eine 2:1-Führung erspielt. In Halbzeit zwei wurde dann Moral bewiesen und sich nach einem zwischenzeitlichem 2:3-Rückstand zum zehnten Sieg in Folge zurück gekämpft.

Mit viel Willen zum neunten Sieg in Serie

SV Kist - TSV Homburg II   1 : 0

Tore: 1:0 Eigentor (35.)

Zuschauer: 60

 

Hart umkämpfter 1:0 Sieg zuhause gegen den Tabellenzehnten aus Homburg.
Mit einem Kader von 17 Mann traten wir gegen die zweite Mannschaft aus Homburg an. Wie immer ließen wir uns zunächst sehr weit in die eigenen Hälfte fallen, um dann die langen Bälle abzufangen und das Spiel nach vorne zu eröffnen. Teilweise gelangen uns dabei sogar sehr gute Spielzüge im Aufbau und wir konnten uns gut durch die Reihen der Homburger kombinieren. Doch wie immer scheiterten wir daran, genug Zug zum gegnerischen Tor zu finden. So vergaben wir einige Großchancen durch David Beck, konnten einige gefährliche Eckbälle nicht nutzen, wurden aber trotzdem belohnt, da unser Alleskönner Jan Bichler sich wieder mal ein Herz fasste, einen eigenen Einwurf auf gut Glück verlängerte und ein gegnerischer Spieler den Ball unhaltbar ins eigene Tor lenkte. So ging es dann mit einem 1:0 in die Pause.

Man war fest entschlossen nach der Pause spielerisch da weiterzumachen, wo man in der ersten Hälfte aufgehört hat. Doch wie so oft, gerieten wir in ein kleines Tief nach der Pause, in dem die Mannschaft aus Homburg aufdrehte.  Mittlerweile nahm die Partie auch richtig an Fahrt auf, es kam immer wieder zu größeren Fouls und man merkte, dass das Ergebnis für beide Mannschaften unzureichend war. Nachdem wir die Tiefphase, in der wir spielerisch zwar unterlegen waren, aber kein einzigen Torschuss zuließen, überstanden hatten, kombinierten wir uns wieder besser nach vorne. Doch auch hier blieb der

Abschluss wieder mal nicht gut genug. Lediglich Sebastian Bock und Lukas Schneider hatten jeweils noch gute Chancen, diese blieben aber leider ungenutzt.

So blieb es am Ende bei einem insgesamt verdienten 1:0 für die Kister Mannschaft und wir konnten unsere Siegesserie von nun insgesamt neun Spielen fortsetzen.

Nächster Auswärtssieg - knapp, aber zum fünften Mal in Folge zu Null

FSV Holzkirchhausen/Neubrunn II - SV Kist   0 : 1

Tore: 0:1 David Beck (29.)

Zuschauer: 100

 

Mit viel Kampf zum achten Sieg in Folge. Am 23. Spieltag ging es an den Sportplatz von der Spielgemeinschaft aus Holzkirchhausen und Neubrunn. Nachdem der aktuell Neunte zuletzt mit einem 7:2 gegen Homburg punkten konnten, war man auf eine schwierige Partie eingestellt.

Doch wie gewohnt konnten wir vor allem am Anfang des Spiels wieder dominieren und unsere Spielstärke zeigen. Trotz einiger guten Spielzüge standen die Neubrunner sehr kompakt hinten drin, was es uns schwer machte, gefährliche Torchancen zu erzwingen. Gefährlich wurden wir dann nur nach Standardsituationen, wo unser Coach zweimal gut zum Kopfball kam, der gegnerische Keeper aber stark reagierte und den Ball immer noch rausholen konnte.

Erst in der 30. Minute zog Jan Bichler, wieder nach einer Standardsituation, ab, der Ball wurde jedoch
abgefälscht und fiel David Beck vor die Füße, der ihn nur noch ins Eck schieben musste. Doch auch das 1:0 gab dem Spiel nicht seine Attraktivität zurück und es lief so vor sich hin bis zur Pause.

In der Ansprache zur Pause hieß es noch, man müsse wieder effizienter nach vorne arbeiten, doch eher das Gegenteil war der Fall, denn jetzt ließ man die Spielgemeinschaft ins Spiel kommen und konnte selbst nach vorne nichts mehr ausrichten. So war die zweite Halbzeit vor allem mit viel Kampf und Wille geprägt, das Tor hinten sauber zu halten.

Nennenswertes gab es in der letzten halben Stunde des Spiels kaum. Ein oder Zweimal konnte unser Abwehrchef Lars Gehret gut als letzter Mann klären und auch unser Spitzenkeeper Manuel Schlichting hatte seinen Auftritt, als er in der 80. Minute mit einer Grätsche dem Gegner im Sechzehner den Ball abnimmt und danach weiterspielt.

Insgesamt kann man also zusammenfassen, dass es am Ende ein verdienter Sieg war, da Holzkirchhausen/Neubrunn keine wirkliche Chance hatte. Dennoch war der Sieg aber haarscharf und man sollte im nächsten Spiel wieder mehr nach vorne arbeiten!

Etwas glücklicher Derbysieg zum Abschluss des Doppelspieltags

SV Waldbrunn II - SV Kist   0 : 2

Tore: 0:1 Lukas Schneider (17.), 0:2 Lukas Schneider (76.)

Zuschauer: 30

 

Nach zuletzt sechs Siegen in Folge gingen  wir mit breiter Brust in das Derby an den benachbarten Sportplatz in Waldbrunn.

Mit einer Dreierkette hinten und zwei Stürmern wollten wir von Anfang an zeigen, wer die bessere
Mannschaft auf dem Platz ist. So spielten wir die Waldbrunner in den ersten zwanzig Minuten regelrecht an die Wand und ließen sie gar nicht ins Spiel kommen. Schon nach 17 Minuten gingen wir hochverdient mit 1:0 in Führung. Danach nahm dieses Derby richtig Fahrt auf und es kam immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen, die teilweise auch mit einer gelben Karte geahndet wurden. Da wir lediglich mit einem Tor in Führung lagen, war der Plan wieder da weiter zu machen, wo wir in der ersten Hälfte aufgehört haben.

Doch es kam ganz anders und die Waldbrunner drehten auf. Jetzt ging
es nur noch auf unser Tor zu, wir konnten uns kaum befreien und der Ausgleichstreffer war eigentlich nur noch eine Frage der Zeit. So kam es auch, dass der Ball nach einer Standardsituation hinter der Linie in unserem Tor war, Jan Bichler aber noch im letzten Moment klären konnte und der
Schiedsrichter nicht auf Tor entschied. Viel Kampf und Emotionen bestimmten den weiteren Verlauf des Spiels. Zwar konnten wir uns noch einige gute Torchancen erarbeiten, ließen diese aber liegen und mussten so weiter zittern. Schließlich gelang es Lukas Schneider nach einem genialen Doppelpass die gegnerische Abwehr zu knacken und sein zweites Tor zu erzielen.

Schlussendlich kann man sagen, dass wir zwar insgesamt verdient gewonnen haben, das Spiel aber teilweise auf Messers schneide stand. Doch wieder einmal hat die Mannschaft einen sehr starken Zusammenhalt bewiesen und hinten den Kasten sauber gehalten. Mit sieben Siegen in Folge haben wir nun auch die längste Serie in der A-Klasse und freuen uns schon auf unseren nächsten Gegner, um diese noch weiter auszubauen.

Ungefährdeter Heimsieg zu Beginn des Doppelspieltags

SV Kist - SV Germania Erlenbach II   3 : 0

Tore: 1:0 Jan Bichler (34.), 2:0 Benedikt Beck (45.), 3:0 Jan Bichler (85.)

Zuschauer: 50

 

Nach dem Spiel in der Hinrunde war klar, gegen Erlenbach will man in der rot-weißen Waldsporthölle die nächsten drei Punkte einfahren und seine Siegesserie ausbauen.

Von Anfang an zeigten wir wieder ein gutes Defensivverhalten und konnten vereinzelt Akzente nach vorne setzen. Wir waren die bessere Mannschaft, konnten uns aber nicht belohnen, da wir unsere Angriffe schlecht zu Ende spielten. Erst nach 34. Minuten setzte sich Jan Bichler gut durch und erzielte ein Traumtor aus 20 Meter Entfernung. Zehn Minuten später patzte der gegnerische Keeper, indem er beim Abstoß den Ball unserem Flügelspieler Benedikt Beck direkt in die Füße spielte, dieser zögerte nicht lange und zog beherzt ab und der Ball landete zum 2:0 im leeren Tor.

Anders als in den ersten 45. Minuten ließen wir in der zweiten Halbzeit dann gar nichts mehr zu. Es war dann „ein Spiel auf ein Tor, die hätten noch zwei oder drei machen können“ sagte Erlenbachs Trainer Daniel Fersch nach dem Spiel. Laut ihm, machte er die fehlende Trainingsbeteiligung für die fehlende
Kondition verantwortlich. Klar überlegen konnten wir uns noch einige eigentlich 100% Torchancen durch Stefan Lingstädt oder Lucas Herget herausspielen, diese blieben jedoch ungenutzt.

Trotz einer guten zweiten Halbzeit belohnten wir uns lange Zeit wieder einmal nicht, bis Jan Bichler, der bis dahin eines seiner besten Spiele in dieser Saison ablieferte, sich wieder ein Herz fasste und erneut aus 20 Meter Entfernung abzog und sein zweites Traumtor in diesem Spiel machte. So gewannen wir am Ende mit einem ungefährdeten 3:0 und konnten unsere Siegesserie fortsetzen.

Die Serie auswärts mit dem bislang höchstem Saisonsieg ausgebaut...

(SG) SV Greußenheim II/SG Hettstadt II - SV Kist   0 : 5

Tore: 0:1 Dennis Dorst (4.), 0:2 Dennis Dorst (23.), 0:3 Benedikt Beck (60.), 0:4 Lukas Schneider (66.), 0:5 Lukas Schneider (67.)

Zuschauer: 35

 

Mit vier Siegen in vier Spielen nach der Winterpause wollte man natürlich seine Siegesserie beim Tabellenletzten in Greußenheim fortführen. Mit einer starken Aufstellung und viel Selbstvertrauen konnte man gleich von Anfang an die spielerisch sehr schwachen Greußenheimer dominieren und führte schon nach vier Minuten mit 1:0 durch Dennis Dorst.
Danach legten wir eigentlich sofort weiter nach, gingen die Gegner früh an und konnten nach dem Ballgewinn und guten Spielzügen oft torgefährlich abschließen. Das 2:0 gelang uns aber erst nach weiteren 20 Minuten. Wieder war es Dennis Dorst, der nach gutem Querpass nur noch ins Tor einschieben musste. Lange Zeit passierte jetzt erstmal gar nichts, der Spielfluss kam zum erliegen, auf beiden Seiten kam es nicht mehr zu torgefährlichen Abschlüssen. Erst in der 60ten Minute konnte sich Lucas Herget außen gut durchsetzen und den Ball in den Sechzehner spielen, wo ihn Benedikt Beck aus dem Lauf heraus perfekt ins untere, rechte Eck schob. Jetzt war der Damm gebrochen und man kombinierte und spielte sich durch die Reihen der Spielgemeinschaft aus Greußenheim und Hettstadt, die uns mittlerweile nichts mehr entgegenzusetzen hatten.

Nur fünf Minuten später erhöhte Lukas Schneider zum 4:0 und nur eine Minute später machte er seinen Doppelpack zum 5:0 Endstand perfekt.

Insgesamt lässt sich feststellen, dass wir sowohl individuell als auch im Kollektiv mehr als überlegen waren und verdient mit dem höchsten Sieg in dieser Runde die drei Punkte mit nach Hause nehmen konnten. Jetzt gilt es weiter das obere Tabellenfeld anzugreifen und zuhause die nächsten drei Punkte einzufahren.

Nächster Heimsieg und wieder zu null - trotz schwacher erster Hälfte hält die Serie

SV Kist - FV 05 Helmstadt II   2 : 0

Tore: 1:0 Fabian Rokoschewski (56.), 2:0 Maximilian Wirth (91.) 

Zuschauer: 60

 

Nach drei Siegen in Folge hatten wir uns am 20. Spieltag gegen den punktgleichen Tabellennachbarn aus Helmstadt vor Spielbeginn wieder viel vorgenommen.
Wir wollten mit einfachen Mitteln, Kampfgeist und aggressiven Mittelfeldpressing auf jeden Fall die nächsten drei Punkte einfahren und somit unsere Serie fortführen. Doch meistens kommt es anders als man denkt, alles was wir uns vorgenommen hatten war mit dem Anpfiff wieder weg. Von der hervorragenden Leistung der Vorwoche war nichts mehr zu sehen. Mit wenig Lauffreude, absoluter Stille auf dem Platz und keinem genauen Pass über drei Meter, lief das Spiel dahin. Helmstadt war in der ersten Halbzeit das bessere Team und hätte durch eine Großchance, die unser Keeper Manuel ganz stark pariert hat, sogar in Führung gehen können.

Dass es mit einer solchen Leistung schwer wird, das Spiel zu gewinnen, haben wir erkannt und uns in der zweiten Halbzeit deutlich gesteigert. Wir hatten mehr Anteile vom Spiel und erarbeiteten uns die ein oder andere Chance. Und so kam es, dass wir in der 59. Spielminute den Führungstreffer erzielen
konnten. Nach einem genauen Eckball von Maxi Wirth war es Fabian Rokoschewski, der uns mit seinem ersten Saisontreffer per Kopf in Führung brachte. Im weiteren Verlauf des Spieles waren wir zwar die dominantere Mannschaft, dennoch gab es bis kurz vor Schluss wenig Sehenswertes für die
Zuschauer. In der ersten Minute der Nachspielzeit erhöhte Maxi Wirth nach einem schönen Freistoß über die Mauer auf 2:0.
„Wenn’s läuft, dann läuft’s“, auch wenn die Leistung nicht die Beste war.

Siegesserie mit erstem Auswärtssieg der Saison ausgebaut - turbulentes Spiel mit Elfmetern, Platzverweis und zahlreichen Torchancen

(SG) TSG Waldbüttelbrunn/TG Höchberg III - SV Kist   1 : 3

Tore: 0:1 Stefan Lingstädt (21., Foulelfmeter), 0:2 David Hedtstück (53.), 0:3 David Hedtstück (77.), 1:3 Martin Enders (81.)

Besondere Vorkommnisse: Gelb-rote Karte Lars Gehret (66.), Manuel Schlichting pariert Foulelfmeter (66.)

Zuschauer: 50

 

Beim Gastspiel auf dem Höchberger Kunstrasen wollte man am letzten Sonntag natürlich die Siegesserie fortsetzen und die ersten drei Auswärtspunkte in dieser Runde einfahren. Mit viel Druck nach vorne erarbeiteten wir uns in den ersten zwanzig Minuten der Partie viele gute Chancen und kamen immer wieder gefährlich vors gegnerische Tor. Eigentlich hätten wir schon hier in Führung gehen müssen, doch sogar einen Elfmeter in der fünfzehnten Minute konnten wir nicht verwandeln. Nach einem gutem Zuspiel in den Sechzehner wurde unser Coach dann fünf Minuten später wieder gefoult und der Schiedsrichter zeigte erneut auf den Elfmeterpunkt. Diesmal nahm sich Stefan Lingstädt die Kugel und verwandelte zum mehr als verdienten 1:0-Führungstreffer. Auch danach konnten wir vor allem mit einem guten Abwehrverhalten und schnellen Bällen über die Außen glänzen und erspielten uns weitere Chancen, die leider wie so oft ungenutzt blieben. In der zweiten Halbzeit hieß es dann genauso konsequent weiterzuspielen, um den Sieg einzufahren. Das gelang uns aber nur teilweise, da die Höchberger nun viel besser ins Spiel fanden. Nichtsdestotrotz konnten wir nach einer perfekten Flanke von Benedikt Beck auf unseren Coach auf 2:0 erhöhen. In der folgenden Phase kamen wir hinten immer mehr in Schwierigkeiten  und konnten einige gute Chancen der Spielgemeinschaft im eigenen Sechzehner nicht verhindern. So kam es auch, dass unser Kapitän Lars Gehret als letzter Mann im eigenen Sechzehner in den Zweikampf gehen musste, wodurch es zu einem umstrittenen Foul kam. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter und gelb-rote Karte für unseren Kapitän. Nun war es an unserem neuen Keeper Manuel Schlichting, sein Können zu beweisen und das tat er auch! Mit einer überragenden Glanzparade fischte er den Ball im Flug noch irgendwie an die Latte, sprang auf und warf sich direkt danach sicher auf den Ball. Die letzte halbe Stunde mussten wir nun also zu zehnt gegen eine immer stärker werdende Mannschaft überstehen. Mit viel Kampf, Willen und einem überragenden Jan Bichler, der zweimal den Ball auf der eigenen Torlinie klären konnte, hielt die Mannschaft hinten den Kasten sauber und konnte vorne sogar noch auf das 3:0 erhöhen. Jetzt dachte man, eine Viertelstunde vor Schluss, dass das Spiel gelaufen war, doch nur vier Minuten später konnte Höchberg nach einem Freistoß auf 3:1 verringern. Trotz vieler Möglichkeiten schaffte es Höchberg aber nicht mehr ranzukommen und so konnten wir in einer ruppigen Partie mit neun gelben Karten und zwei roten Karten schließlich unseren ersten auswärtigen Dreier einfahren.

Phänomenaler Heimsieg gegen den Tabellenführer

SV Kist - FC Zell   2 : 0

Tore: 1:0 Elias Breitner (22.), 2:0 Lars Gehret (62.)

Zuschauer: 80

 

Nach zuletzt 5 Siegen in Folge kam der FC Zell mit Breiter Brust und als Tabellenerster zu uns an den Waldsportplatz. Doch auch wir waren, beflügelt durch den Derbysieg gegen Reichenberg und mit einer guten Taktik in der Hinterhand, guter Dinge, vor heimischen Publikum Punkte mitzunehmen. So kam es auch, dass wir in der ersten Halbzeit den Zellern unser Spiel aufzwingen konnten. Wir standen tief in der eigenen Hälfte, standen kompakt und zwangen die Zeller so zu einem einfallslosen Spiel über weite Bälle, die wir einfach abfangen konnten. Durch einen klasse Zusammenhalt innerhalb des Teams und viel Mut nach vorne gelang es uns dann auch Mitte der ersten Hälfte zum Führungstreffer durch Elias Breitner, der sich nach einem genialen Pass in die Spitze allein vorm Tor wiederfand und den Ball eiskalt ins linke untere Eck versenkte. Nach hinten ließen wir nichts anbrennen, doch nach vorne fehlte uns nun auch immer mehr die nötige Präzession, um unsere Angriffe zu Ende zu spielen und so ging es knapp aber verdient mit 1:0 in die Pause. Nach leidenschaftlichem Motivieren durch den Coach war man gewillt, hier die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen und alles dafür zu tun, um hinten die Null zu halten und nach vorne weiter Druck zu machen. So war jedenfalls der Plan. Doch die ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte gehörten ausschließlich den Zeller Spielern. Immer wieder schafften sie es in den Sechzehner, wo uns oft nur der letzte Ausweg mit der Klärung zur Ecke übrig blieb. Das gewohnt schlechte Bild bei Standards zeichnete sich auch hier wieder ab, da wir fast jedes Kopfball-Duell verloren und uns teilweise glücklich schätzen konnten, dass wir hier nicht das 1:1 kassiert haben. Doch auch diese Phase überstanden wir gemeinsam als Team und so gelang es uns auch immer wieder nach vorne gute Akzente zu setzen, aber wie so oft fehlte uns die nötige Torgefahr um auf 2:0 zu erhöhen. Schließlich gelang es unserem Neuzugang Sebastian Bock, der ein klasse erstes Spiel machte, einen Ball in den Sechzehner auf David Beck zu bringen, der dann bei der Annahme  von hinten gefoult wurde. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Also war es wieder mal an unseren Elferschütze Lars Gehret, das Ding reinzumachen. Er trat an, schoss und verwandelte glücklich zum 2:0 Siegtreffer. Das ganze Spiel über zeigte die Mannschaft eine bis dahin wirklich starke Leistung. Vor allem der Zusammenhalt und die gegenseitige Motivation, sowie der unbedingte Wille dieses Spiel zu gewinnen war ausnahmslos bei jedem Spieler Spürbar. Endlich hat die Mannschaft mal gezeigt, zu was sie fähig ist. Genau so wollen wir das in den nächsten Spielen wieder sehen!

Hauptsache drei wichtige Punkte - Heimsieg im kleinen Derby

SV Kist - (SG) TSV Reichenberg/TSV Kleinrinderfeld II   1 : 0

Tore: 1:0 Benedikt Beck (33.)

Zuschauer: 30

 

Überlegen, aber nicht zwingend genug. So könnte man das Nachholspiel gegen den Tabellenletzten aus Reichenberg/Kleinrinderfeld beschreiben. Mit einer offensiven Formation und viel Feuer wollte man die drei Punkte in diesem Spiel gegen ersatzgeschwächte Gegner mitnehmen. Doch die erste wirklich gute Chance hatten die Gäste, bereits in der 3. Minute, als sich unser Ersatztorwart Marcel Weppert glücklicherweise im Eins gegen Eins behaupten konnte und den Ball zu einem Eckstoß umlenkte. Danach spielten eigentlich nur noch wir auf das gegnerische Tor.  Wir hatten viel mehr Ballbesitz und gewannen viel mehr Zweikämpfe. Was uns aber fehlte, war die nötige Idee, um gefährlich vor das Reichenberger Tor zu kommen. Doch unser Spielplan ging auf: wir stellten im Mittelfeld gut zu und liefen die Gegner zehn Meter vor der Mittellinie an, sodass ihnen nichts als der lange Ball in den Sturm übrig blieb, den wir aber immer problemlos abfangen konnten. Erst in der 33. Minute fand sich Benedikt Beck, nach einem Zuckerpass, allein vor dem gegnerischen Tor wieder und versenkte den Ball eiskalt unten rechts im Eck. Somit gingen wir verdient mit der 1:0 Führung in die Halbzeit. Da wir aber wussten, dass es in Kist selten bei der Null hinten bleibt, wollten wir nun noch unbedingter den zweiten Treffer und störten die Gegner noch früher, was uns auch einige größere Chancen einbrachte. Diese spielten wir aber - wie so oft - zu schlampig zu Ende und somit wurden sie auch nicht gefährlich. Mit großem Kampf und großem Zusammenhalt, was man an dieser Stelle auch mal hervorheben sollte, schafften wir es am Ende aber dann doch unser Tor sauber zu halten und die verdienten drei Punkte vom Waldsportplatz mitzunehmen. Vor allem unsere gesamte Abwehr machte ein großartiges Spiel und wenn wir vorne jetzt noch ein bisschen konsequenter und ein bisschen gefährlicher werden, dann bin ich mir sicher, dass wir noch so manch anderen Gegner vor unserem heimischen Publikum wegfegen werden.

Teils ordentliche Spiele mit zu wenig Ertrag und schwache Trainingsbeteiligung - ein Überblick über die Wintervorbereitung 2019

SV Schönfeld - SV Kist 2:2

SV Kist - SV Geroldshausen 2:0

FC Winterhausen - SV Kist 3:1

SV Aalbachtal - SV Kist 3:0

SV Kleinochsenfurt - SV Kist 1:1

Die negative Auswärtsserie hält an

SV Trennfeld - SV Kist   2 : 0

Tore: 1:0 (40.), 2:0 (65.)

Zuschauer: 50

Am Ende wurde es deutlich - Heimklatsche gegen die Spitzenmannschaft aus Oberndorf

SV Kist - DJK Oberndorf   1 : 7

Tore: 1:0 Stefan Lingstädt (2.), 1:1 (16.), 1:2 (34.), 1:3 (60.), 1:4 (77.), 1:5 (78.), 1:6 (88.), 1:7 (89.)

Zuschauer: 60

Der Knoten ist geplatzt - furioser Heimsieg gegen den Spitzenreiter

SV Kist - SV Altfeld II   3 : 1

Tore: 1:0 Benedikt Beck (13.), 2:0 Eigentor (18.), 3:0 Maximilian Wirth (27.), 3:1 (86.)

Zuschauer: mind. 50

 

Am 13. Spieltag der Saison durften wir die Gäste aus Altfeld, die zu diesem Zeitpunkt noch Tabellenerster waren, bei uns am Waldsportplatz begrüßen.
Nach zuletzt drei Niederlagen in Folge wollten wir vor heimischen Publikum endlich mal wieder zeigen, was wir können. Und so begannen wir die Partie auch direkt mit Zug zum Tor, wollten die Gegner gar nicht ins Spiel kommen lassen. Nach einem super Ball durch die Lücke sah sich Benedikt Beck wieder einmal allein vorm Tor, blieb dieses Mal aber eiskalt und verwandelte den Ball zur frühen 1:0 Führung. Doch wir blieben an diesem Tag nicht locker, wir wollten noch mehr. In der 18. Minute zog Jan Bichler einfach mal aus der zweiten Reihe ab, der Ball wäre eigentlich relativ ungefährlich auf das Tor gekommen, wurde allerdings von einem Altfelder Spieler noch abgefälscht und so zogen wir mit der 2:0 Führung davon. Unser Hunger war aber immer noch nicht gestillt, wir wussten aus Erfahrung dass eine 2:0 Führung im Zweifel nicht reichen würde und suchten so immer wieder Abschlüsse aufs Tor. In der 27. Minute schnappte sich Kevin Guhr, der sein erstes Spiel der Saison bestritt, den Ball, zog bis zur Grundauslinie davon und spielte den Ball perfekt Maximilian Wirth vor die Füße, der diesen nur noch am Keeper zum 3:0 vorbeischob.

Insgesamt wurde diese Partie von uns dominiert, wir ließen wenige Spielzüge der Gegner zu, zum Torabschluss kamen sie wenn dann nur durch individuelle Fehler. Unsere Mannschaft zeigte in diesem Spiel ein sehr guten Zusammenhalt.

Die zweite Hälfte der Partie wurde dann zunehmend ruppiger, mehr Fouls und mehr gelbe Karten. Da die Altfelder ständig Kommentare gegen den Schiedsrichter brachten und zunehmend frustrierter wurden, mussten sie am Ende des Spiels sechs Gelbe Karten und eine Gelb-Rot auf ihrem Konto verbuchen. Auch in der zweiten Hälfte blieben wir die Spieldominantere Mannschaft, konnten uns einige super Chancen herausspielen, blieben aber im Abschluss, wie Kevin Guhr, als er ungestört im Sachzehner zum Abschluss kam, zu inkonsequent. In der 88. Minute kam es dann wie es bei der Kister Mannschaft kommen musste, wir bekamen unseren Gegentreffer, per Standardkopfball. Dieser Treffer war jedoch zu spät, als dass Altfeld noch etwas reißen hätte können und die Partie ging somit mit 3:1 zu Ende.

Knappe, unglückliche Niederlage beim Tabellenzweiten

SV Bischbrunn - SV Kist   2 : 1

Tore: 1:0 (42.), 2:0 (65.), 2:1 Benedikt Beck (79.)

Zuschauer: 50

 

Bei einer Temperatur von drei Grad und Regen ging es in den Spessart nach Bischbrunn. Hier wollte man de Negativserie der letzten Wochen endlich beenden. Und so ging die Mannschaft des SV 46 Kist auch in das Spiel, zeigte Wille und Kampf. Bereits in der zweiten Minute hätten wir durch Benedikt Beck eigentlich in Führung gehen müssen, der alleine und ungestört auf den Keeper zukommt, sich aber nicht selbst belohnt, da er zu lange zögert und schließlich den Ball neben das Tor schiebt. Das Spiel blieb über lange Stecken insgesamt recht ausgeglichen, mit vereinzelten Torchancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Halbzeit dann die Ernüchterung, das 1:0 für den SV Bischbrunn. Vorausgegangen war ein langer, aber eigentlich ungefährlicher Ball an die Kister Strafraumgrenze, den unser Keeper eigentlich einfach hätte abfangen können, es aber zu Unstimmigkeiten kam und Matthias daraufhin lieber per Kopf klären wollte. Der Ball landete aber unglücklich vor den Füßen von Luca Nigler, der ihn nur noch über die Linie schieben musste. In der zweiten Halbzeit blieb das Spiel ebenfalls zunächst relativ ausgeglichen, beide Seiten konnten zwar vereinzelt Akzente nach vorne setzen, blieben aber im Abschluss zu ungefährlich. Wie im Training geübt, wollten wir anstatt immer den langen Weg nach vorne zu suchen, durch kurze Pässe von hinten heraus unser Spiel aufbauen. Lars bekam den Ball und wollte unseren Keeper beim Aufbauspiel mitnehmen. Pass nach hinten war jedoch viel zu leicht und so verhungerte der Ball mehr oder weniger in einer Pfütze und der Bischbrunner Stürmer bedankt sich und schließt eiskalt zum 2:0 ab. Doch noch hatte man den Willen und 25 Minuten Zeit die Partie zu drehen. Jetzt schafften es die Kister durch lange Bälle nach vorne die Bischbrunner Abwehr immer mehr unter Druck zu setzen und holte so schließlich einen Freistoß an der Strafraumgrenze heraus. Die anschließende Flanke wollte der gegnerische Keeper wegfausten, verpasste den Ball aber und so konnten wir per Kopf das eigentliche 2:1 erzielen. Der Ball wurde jedoch einen Meter hinter der Torlinie von einem Abwehrspieler der Heimmannschaft geklärt. Alle Zuschauer und sogar der Vorstand des SV Bischbrunn gaben zu, dass der Ball klar hinter der Linie war, der Schiedsrichter konnte wahrscheinlich durch seine, vom Regen durchnässte Brille, nicht mehr richtig sehen und so blieb es beim 2:0. Jetzt waren wir natürlich sauer und wollten umso mehr den Anschlusstreffer, schafften diesen auch nach einer herrlichen Hereingabe von Maxi Wirth auf Benedikt Beck, der schließlich eiskalt den Ball im Tor versenkte. Trotz hartem Kampf und heißer Schlussphase konnten wir den Ausgleichtreffer nicht mehr erzielen und so blieb es beim 2:1 Endstand.

Auswärtsniederlage wegen mangelhafter Chancenverwertung nach ordentlicher ersten Hälfte

TSV Homburg II - SV Kist   2 : 0

Tore: 1:0 (63.), 2:0 (89.)

Zuschauer: 40

Verdiente Heimniederlage nach schwacher Leistung

SV Kist - FSV Holzkirchhausen/Neubrunn II   0 : 2

Tore: 0:1 (21.), 0:2 (72.)

Besondere Vorkommnisse: Julian Hess scheitert mit Elfmeter am gegnerischen Torwart (75.), gelb-rote Karte für Maximilian Wirth (91.)

Zuschauer: 56

Unentschieden mit Seltenheitswert in Erlenbach

SV Germania Erlenbach II - SV Kist   0 : 0

Tore: keine

Zuschauer: 40

 

Am neunten Spieltag der aktuellen Saison war der SV Kist zu Gast bei der zweiten Mannschaft der Germania aus Erlenbach, welche die letzten drei Spiele allesamt für sich entscheiden konnte. Trotzdem wollten die Rot-Weißen unbedingt etwas Zählbares mitnehmen.

Schon kurz nach Spielbeginn wurde klar, dass dieses Ziel nicht ohne Weiteres zu erreichen sein wird, denn bereits in der Anfangsphase konnte die Heimelf zwei gute Chancen für sich verbuchen, die allerdings ohne Konsequenz blieben.

Nach und nach kam dann auch der SVK immer besser ins Spiel - auf dem guten Rasen in Erlenbach teils mit einem ordentlichen Spielaufbau aus der Defensive heraus, dabei teils aber auch noch mit erheblichen Schwierigkeiten. Da die sich gelegentlich ergebenden Chancen der Rot-Weißen nicht genutzt wurden und aus einer strittigen Entscheidung am Rande des Erlenbacher Sechzehners nach einem Foul an Stefan Lingstädt auf Freistoß statt Elfmeter entschieden wurde, ging es torlos in die Pause.

Im zweiten Spielabschnitt gelang es dem SVK dann eine für einen Auswärtsauftritt sehr zufriedenstellende Leistung abzurufen: man konnte dominant und mit mehr eigenen Spielanteilen auftreten und ließ den Gegner praktisch zu gar keiner guten Möglichkeit auf ein Tor kommen.

Selbst wurden wie in eigentlich jedem Spiel der aktuellen Saison wieder einige gute Torchancen erarbeitet, beispielsweise durch Leonid Mitev, der nach einem genauen langen Ball von Jan Bichler alleine auf den Keeper der Heimelf zustürmen konnte und so die Möglichkeit zu seinem ersten Treffer der Saison hatte. Auch Julian Heß nach schönem Zuspiel durch Maxi Wirth und Benedikt Beck nach einem Sololauf hätten durchaus für eine Veränderung des Spielstandes sorgen können.

So bleibt das größte Manko, da auch noch weitere Möglichkeiten nicht den Weg ins Tor finden konnten, die Chancenverwertung nach der Pause.

Unterm Strich steht also ein 0:0 - ein Ergebnis mit absoluten Seltenheitswert für die Rot-Weißen - mit dem die Heimmannschaft gerade auch aufgrund der zweiten Halbzeit besser leben kann als die Gäste aus Kist. Einzig für die Kister Verteidigung um den in den letzten Wochen starken Torhüter Dennis Dorst ist es überaus positiv, dass man endlich mal zu null spielen konnte. 

Endlich wieder ein Dreier - Heimsieg gegen Greußenheim II/ Hettstadt II

SV Kist - SV Greußenheim II/ SG Hettstadt II   2 : 1

Tore: 1:0 Marcel Weppert (26.), 2:0 Jan Bichler (50.), 2:1 (79.)

Zuschauer: mind. 40

 

Nach zuletzt drei ärgerlichen Punkteteilungen in Folge war das große Ziel des SV Kist wieder einmal drei Punkte einzufahren, um den Abstand an die oberen Plätze in der Tabelle nicht noch weiter anwachsen zu lassen.

Dabei gelang der Start in das Spiel der Heimelf gegen die aus zwei zweiten Mannschaften bestehende Spielgemeinschaft, welche somit als Außenseiter in das Duell ging, wirklich gut und bereits in den ersten Minuten konnten sich die Rot-Weißen durch einen dominanten Auftritt auch einige gute Chancen erspielen, welche allerdings nicht genutzt wurden.

Allerdings flachte das Spiel nach der Anfangsphase etwas ab, aber der aufmerksame Marcel Weppert nutzte in der 26. Minute einen Patzer des gegnerischen Torhüters aus, der einen eigentlich harmlosen Freistoß nach vorne fallen ließ und schob den Abstauber zur Führung ein.

Bis zur Halbzeit kamen die Gäste dann immer stärker mit ins Spiel und konnten sich auch ein paar Gelegenheiten erarbeiten, da es der Heimelf nach ihrer Führung nicht gelang, den Auftritt so souverän wie in der Anfangsphase fortzuführen.

Zu erwähnen ist jedoch, dass der SV Kist in der 36. Minute eigentlich das 2:0 erzielt hat, da sich der Ball knapp hinter der Linie befand. Allerdings konnte der ansonsten solide und konsequente Schiedsrichter das nicht erkennen und auch die hundertprozentige Nachschusschance durch Elias Breitner wurde nicht im Netz untergebracht. So ging es mit einer verdienten, aber knappen 1:0 Führung in die Pause.

Bereits fünf Minuten nach Beginn der zweiten Hälfte konnte der SV Kist diese Führung durch einen scharfen Schuss von Jan Bichler aus knapp 16 Metern ausbauen, nachdem Stefan Lingstädt den Ball zuvor gut behaupten und nach innen bringen konnte.

Normalerweise hätte die Heimmannschaft diesen Schwung auch mitnehmen und weitere Möglichkeiten wie Konterchancen in den folgenden Minuten verwerten müssen, um das Spiel zu entscheiden. Allerdings blieb das aus, weshalb die Gäste nicht aufsteckten und ihre mögliche Chance, doch noch Punkte gegen die in den letzten Spielen nach Führung schwächelnde Heimmannschaft zu erzielen, witterten. So konnte sich die SG auch einige Torchancen erarbeiten, die allerdings vom an diesem Sonntagnachmittag stark aufgelegten Dennis Dorst im Tor der Kister vereitelt wurden.

In der 79. Minute passierte es dann doch: nach einem auf einen verlorenen Ball des Innenverteidigers folgenden Fouls wurde der resultierende Freistoß für die Gäste schnell kurz ausgeführt, wodurch die Unordnung in der Kister Verteidigung ausgenutzt und somit der Anschlusstreffer erzielt wurde.

So waren die letzten Minuten dieses Spiels nochmal sehr spannend, obwohl es sich die Heimelf doch sehr viel leichter hätte machen können, doch letztendlich konnte Dennis Dorst auch die letzten Ausgleichsmöglichkeiten der Gäste festhalten und der SV Kist somit den erhofften Sieg einfahren.

Abschließend lässt sich sagen, dass dieser Sieg dem Team sicherlich gut tut und so hoffentlich etwas Druck von der Mannschaft abfällt, um die nächsten Spiele wieder befreiter angehen zu können. Allerdings müssen sich die Konzentration in der Defensivarbeit über 90 Minuten und vor allem die Chancenverwertung in Zukunft noch stark verbessern! 

Punkteteilung im Auswärtsspiel beim FV Helmstadt II

FV Helmstadt II - SV Kist   1 : 1 

Tore: 0:1 Elias Breitner (34.), 1:1 (88.)

Zuschauer: 50

 

Nach zwei Unentschieden in Folge wollte der SV Kist in Helmstadt im ersten 13:00-Spiel dieser Saison endlich wieder einmal drei Zähler einfahren, um den Anschluss nach oben in der Tabelle nicht zu verpassen.

In der ersten Halbzeit gelang den Rot-Weißen auch ein ordentliches Spiel, welches durch den Premierentreffer von Neuzugang Elias Breitner in seinem ersten Spiel für Kist auch mit einer 1:0 Führung in die Pause ging.

In der zweiten Hälfte konnten die Hausherren das Ruder aber stärker an sich reißen, während der SV Kist die Führung verteidigen und vereinzelt Akzente nach vorne setzen wollte, die allerdings nicht gut ausgespielt wurden. 

Kurz vor Schluss gelang der Heimmannschaft letztendlich durch einen Konter der Ausgleichstreffer, weshalb es sich für die Kister eher wie zwei verlorene Punkte statt einem gewonnenen Punkt anfühlt und somit das dritte unglückliche Unentschieden in Serie zu Buche steht. 

Unentschieden gegen die TSG Waldbüttelbrunn/ TG Höchberg III

SV Kist - TSG Waldbüttelbrunn/ TG Höchberg III   1 : 1

Tore: 1:0 Stefan Lingstädt (76., Elfmeter), 1:1 (87.)

Zuschauer: 80

 

Nach der miserablen Leistung in Reichenberg wollten wir am 6ten Spieltag der Saison alles wieder gut machen. Das Spiel war auf beiden Seiten vor allem durch viel Disziplin und taktisches Verhalten geprägt. Vor allem unsere Abwehr zeigte starken Zusammenhalt gegen die Spitzenstürmer aus der Spielgemeinschaft Waldbüttelbrunn/Höchberg und ließ hinten wenig zu. So gut wie wir hinten standen, konnten leider nach vorne auch wenig Akzente setzen und es blieb beim 0:0 zur Halbzeit. Insgesamt bleib das Spiel nach der Halbzeit, wie zu erwarten, ausgeglichen, es konnten auf beiden Seiten nur wenige Chancen herausgespielt werden. Nach einem umstrittenen Elfmeter in der 76. Minute konnte der zwei Minuten zuvor eingewechselte Stefan Lingstädt den 1:0 Führungstreffer erzielen. Danach blieb das Spiel auf einem guten Niveau, der Wille zum Sieg war auf beiden Seiten vorhanden. Aus dem Spiel heraus ließen wir der Spielgemeinschaft wenig Platz und konnten so lange die Führung halten. In der 87. Minute jedoch, konnten wir einen Eckball, der eigentlich schon weggeköpft war, nicht klären und erhielten so den späten Ausgleichstreffer zum 1:1 Endstand.

Unnötiges Unentschieden im Nachholspiel in Reichenberg

TSV Reichenberg II/ TSV Kleinrinderfeld II - SV Kist  2 : 2 

Tore: 0:1 David Hedtstück (10.), 1:1 (23.), 1:2 Matthias Terhaar (40.), 2:2 (90., Elfmeter)

Zuschauer: 50

 

Im Nachholspiel zum dritten Spieltag der Saison ging es zum Tabellenletzten nach Reichenberg. Zunächst konnte man auf ein gutes Spiel hoffen, da wir uns zum ersten Mal mit einem frühen Tor in der zehnten Minute zum 1:0 belohnten, danach allerdings ging es stetig bergab. Es fehlte der Spielfluss, die Konzentration und einfach der Wille zum Sieg. In der 23. Minute konnte die Spielgemeinschaft aus Reichenberg/Kleinrinderfeld dann zum 1:1 ausgleichen. Trotz miserabler Leistung konnte die Mannschaft  aus Kist vor der Halbzeit noch mit einem 2:1 davon ziehen. Nach der Halbzeit ging es genauso schlecht weiter wie davor. Die Pässe waren zu ungenau, die Kraft fehlte um die wichtigen Wege zu gehen und der Platz, welchen man als den schlechtesten Platz im Umkreis bezeichnen kann, trug auch nicht gerade zu einem guten Spiel bei. Das schlimmste Übel war jedoch Heinrich Keller, der Schiedsrichter dieser Partie, den ich hier bewusst nenne. Noch nie zuvor habe ich eine so schlechte Leistung des „Unparteiischen“ gesehen, den man in diesem Spiel nicht wirklich als unparteiisch bezeichnen kann. Zwei Tätigkeiten, die man mindestens mit Gelb bewerten sollte, eines Spielers aus Kleinrinderfeld blieben ungestraft und auch die Blutgrätsche als letzter Mann in der 85ten Minute gegen Benedikt Beck von demselben Spieler blieben ohne Karte. Nicht mal nach einem offensichtlichem Foul gegen unseren Coach im Strafraum gab er den Elfmeter, obwohl Herr Keller sogar selbst gesagt hat, dass man diesen eigentlich geben müsse, er aber grade einfach nicht wollte. Da bleibt die Frage, wofür wir solche Schiedsrichter überhaupt brauchen. Das einzige, was der Schiedsrichter pfiff, waren wenn man „Abseits“ oder andere Aussagen während dem Spiel rief. Solche Aussagen bestrafte er dann direkt mit einem Freistoß oder einer gelben Karte, nur auf unserer Seite wohlgemerkt. So kam es, dass unser Keeper DeDo nach einem langen Pass „Abseits“ rief und der Schiedsrichter daraufhin direkt die Gelbe Karte zückte, welche aus Faulheit des Schiedsrichters nicht mal im Spielbericht auftaucht, und auf indirekten Freistoß an unserem 5 Meter Raum zeigte. Nach ausgeführtem Freistoß, prallte der Ball aus kurzer Entfernung an die Hand von Manuel Schlichting und der Schiedsrichter zeigte auf Elfmeter, welcher zum 2:2 Endstand verwandelt wurde. Für mich war jedoch der Höhepunkt dieses Spieltags, dass Herr Keller auf nachfrage ob er denn bestochen wurde mit den Worten „Ja, ich habe 50€ vor dem Spiel bekommen“ reagierte. Solche Schiedsrichter, sind, verzeiht mir meine Worte, eine Schande für den Fußball! Trotz der schlechten Leistung des Schiedsrichters, war unsere Leistung nicht besser und wir sollten auch daran arbeiten, den Schiedsrichter zu ignorieren und uns auf uns selber konzentrieren.

Keine Chance in Zell

FC Zell - SV Kist  4 : 1 

Tore: 1:0 (15.), 2:0 (51.), 3:0 (71.), 3:1 Maximilian Wirth (85.), 4:1 (86.)

Zuschauer: 78

 

Im vierten Spiel der Saison zeigte die Mannschaft bei der 4-1 Niederlage in Zell eine enttäuschende Leistung. Nach dem souveränen 6-1 Sieg im Nachbarschaftsderby gegen Waldbrunn konnte man sich eigentlich ein gutes Spiel gegen den Mitabsteiger Zell erhoffen, die erwartete Leistung und Euphorie blieb jedoch aus. So zeigte die Mannschaft ein enttäuschendes Spiel und verlor 4-1 gegen den zurzeit auf Platz zwei stehenden FC Zell. Das einzig Positive an diesem Spiel war die Anfangsphase, in der wir uns direkt zwei Chancen herausspielen konnten, aber im Abschluss zu inkonsequent waren. So kassierten wir schon früh, in der 15. Minute, den Gegentreffer und ließen die Köpfe hängen. Danach ging es nur noch bergab. Kein Zweikampfverhalten, kein Einsatz, kein Teamgeist. Auch nach der Pause konnten wir uns nicht mehr aufraffen und so wurden wir von Zell dominiert und haben das Spiel am Ende verdient verloren. Nach dieser schwachen Leistung ist die Mannschaft gefordert eine Reaktion zu zeigen um selbstbewusst in die nächsten Spiele gegen Reichenberg und Waldbüttelbrunn zu gehen und zwei Pflichtsiege einzufahren.

Deutlicher Sieg im kleinen Derby

SV Kist - SV Waldbrunn II   6 : 1 

Tore: 1:0 David Hedtstück (14.), 1:1 (33.), 2:1 Florian Streit (57., Elfmeter), 3:1 Max Gerhard (64.), 4:1 David Hedtstück (69.), 5:1 Benedikt Beck (90.), 6:1 Jan Bichler (91.)

Zuschauer: 60

 

Im zweiten Heimspiel der Saison konnten die Rot-Weißen nach einem spiellosen Wochenende an den guten Heimauftritt des vergangenen Spiels anknüpfen und die zweite Mannschaft des SV Waldbrunn souverän ohne Punkte wieder nach Hause schicken.

Erstes Heimspiel - erster Sieg

SV Kist - SV Trennfeld   2 : 1 

Tore: 1:0 Max Gerhard (34.), 1:1 (57.), 2:1 Maximilian Wirth (80.)

Zuschauer: mind. 25

 

Das erste Heimspiel der Saison bestritten wir gegen den SV Trennfeld, der sein erstes Spiel mit 3:2 gegen Homburg gewonnen hat und mit breiter Brust an den Waldsportplatz kam. Von Anfang an war das Spiel durch viel Emotionen und Kampf geprägt. In der Anfangsphase konnten wir die Trennfelder gut unter Druck setzen und Spielbestimmend agieren und hätten hier schon durch einige Chancen in Führung gehen können. Trennfeld kam dann besser ins Spiel, spielte sich selbst auch einige Großchancen heraus, blieb aber im Abschluss, wie wir, zu inkonsequent und so blieb es zunächst beim Null zu Null. In der 34. Minute konnte sich dann unser Trainer David hervorragend durchsetzen, stand allein vorm Keeper, behielt aber die Nerven und passte quer zu Max Gerhard, der den Ball nur noch ins leere Tor einschob. Nach der Halbzeit ging es genauso ruppig weiter. Viele Fouls mit vielen verbalen Auseinandersetzungen prägten das Spiel. Doch trotzdem waren wir die Spielbestimmende Mannschaft, ließen hinten nichts zu, hätten vorne noch zwei Tore schießen können. Trennfeld war nur bei Standards gefährlich und verwandelte so auch das 1:1 nach einem Eckstoß. Doch der Ausgleich entmutigte uns keineswegs, wir wollten jetzt nur noch unbedingter das zweite Tor und die Mannschaft kämpfte gemeinsam um jeden Ball. In dieser Phase konnten wir uns mehrere Großchancen herausspielen, mit denen wir das Spiel hätten entscheiden können, blieben beim Abschluss aber nicht konsequent genug und somit blieb es zunächst beim 1:1. Trennfeld konnte in dieser Phase nur noch mit Fouls antworten. In der 80ten Minute sah dann die Nummer 8 von Trennfeld zurecht die Gelb-Rote Karte wegen ständigen Fouls, verbalen Attacken und Meckern gegen den Schiedsrichter. Den anschließenden Freistoß, 20 Meter vor der Torlinie verwandelte Maxi Wirth traumhaft in den Winkel und erhöhte somit auf den 2:1 Endstand. Großes Lob an die Mannschaft die in diesem Spiel souverän zusammengehalten hat und jeder für jeden gekämpft hat. Am Ende ist der einzige Makel des Spiels die Chancenverwertung.

Niederlage am ersten Spieltag in Oberndorf

DJK Oberndorf - SV Kist   2 : 0 

Tore: 1:0 (47.), 2:0 (75.)

Zuschauer: 50

 

Zum Auftakt der Saison waren wir zu Gast bei der DJK Oberndorf, einem Aufstiegsfavoriten, und wollten hier natürlich unsere ersten Punkte sammeln. Trotz einiger Ausfälle, konnten wir mit 14 Mann anreisen. Wie geplant setzen wir Oberndorf beim Aufbauspiel unter Druck, damit diese nur lange Bälle nach vorne schlagen können, die wir wiederum gut abgefangen haben. Doch waren wir in Ball besitz, war unser Aufbauspiel zu hektisch, viele Pässe wurden zu ungenau gespielt und wir konnten uns bis auf vereinzelte Aktionen keine guten Chancen herausspielen. Bis zur Halbzeit war das Spiel relativ ausgeglichen, wir konnten hinten die Null halten. Unverändert gingen wir in die zweite Halbzeit. Wieder störten wir Oberndorf beim Aufbauspiel, der lange Ball kam nach vorne. Diesmal waren wir aber nicht aufmerksam genug, konnten den Ball nicht klären und der Oberndorfer Spieler schaffte es in unseren Strafraum, wo er einen umstrittenen Elfmeter provozierte. In der 47. Minute gingen die Oberndorfer somit in Führung. Danach wurden wir immer hektischer, die Pässe wurden noch ungenauer gespielt und wir kamen nicht mehr ins Spiel. So konnten die Oberndorfer ihr Spiel aufziehen und bekamen immer mehr Freiräume. In der 75. Minute erhöhten sie dann nach bereits zwei vergebenen Großchancen auf das 2:0. Trotz der Einwechslung unseres Stoßstürmers Adde und der Umstellung hinten auf eine 3er Kette, konnten wir nach vorne nichts mehr erreichen. Insgesamt müssen wir an unserem Pass- und Aufbauspiel arbeiten, dann bin ich mir sicher, dass wir nach vorne auch mehr erreichen werden.